Hellsehen Gratisberatung

Neben dem bekannteren Kartenlegen, Gratis Orakel oder dem Einholen eines Horoskopes wird das Hellsehen Gratisberatung aus verschiedenen Veranlassungen immer häufiger in Anspruch genommen. Zum einen sind es oftmals eigene positive Erlebnisse mit paranormalen Fähigkeiten im Alltag, zum anderen möchte nahezu jeder einmal einen Blick in die Zukunft werfen (Zukunftsblick), um bestimmte Entscheidungen besser abwägen zu können. Bedeutet es, zu jeder Stunde in jeden Menschen hineinblicken und dessen tiefste Geheimnisse schauen zu können? Dann könnten Hellseher sicherlich auch erheblich dazu beitragen, kriminelle Straftaten zu verhindern oder aufzuklären.

Eine relativ bekannte Geschichte in diesem Zusammenhang ist die der Vorhersage der Entführung des Berliner Bürgermeister-Kandidaten Peter Lorenz im Jahr 1975 durch die Hellseherin Gabriele Hoffmann. Sie war mit Blick auf den damaligen Wahlkampf um eine Hellsehen Gratisberatung gebeten worden und bestand darauf, Spitzenkandidaten erst persönlich kennenzulernen. Schon beim ersten Zusammentreffen ahnte Gabriele Hoffmann, dass Peter Lorenz etwas zustoßen würde. Im Rahmen einer Trance im Beisein eines Journalisten und des Politikers sah die Hellseherin Peter Lorenz in einem Zimmer gepeinigt und gefangen auf einem Bett sitzen. Es war ihr zwar möglich, eine „unfreiwillige Reise“ mit einer zeitlichen Bestimmung „in 6 Wochen“ abzugeben, genaueres konnte sie jedoch nicht dazu äußern.

Mitunter wird durch Filme oder Medienberichte die Möglichkeit thematisiert, polizeiliche Ermittlungsarbeit mit Hilfe von hellsichtig begabten Personen zu unterstützen. Dies ruft insbesondere bei Angehörigen oder Opfern von Straftaten Hoffnungen hervor, ungelöste oder kritische Fälle zu lösen. Tatsächlich gibt es in Deutschland eine gewisse Praxis bei der Hinzuziehung von Hellsehen Gratisberatung. Solche „kriminaltelepatischen“ Experimente sind vom sächsischen Polizeirat Engelbrecht erstmals 1919 dokumentiert worden. Vor dem Hintergrund eines regen öffentlichen Interesses an parapsychologischen Phänomenen setzte man sich in der Weimarer Republik in heftigen Debatten mit der Sinnhaftigkeit der Einbeziehung von Hellsehern in polizeiliche Ermittlungen auseinander. Immerhin wurde 1921 in Wien für einige Zeit ein „Institut für kriminaltelepathische Forschung„ finanziert, um diesbezüglich Untersuchungen anzustellen. Die Popularität dieser Praxis nahm derart zu, dass das Preußische Innenministerium 1929 schließlich in einer Verfügung den Beamten die Einbeziehung von Hellsehern untersagte. Als namhafte Medien aus dieser Zeit sind Elisabeth Günther-Geffers, August Drost oder der unter dem Pseudonym Hanussen wirkende Hermann Steinschneider bekannt.

Dass das Thema immer noch relevant ist, offenbart ein interdisziplinäres Forschungsprojekt des Institutes für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene in Freiburg zur empirischen Untersuchung historischer Kriminalfälle. Beispielsweise wurde für die Aufklärung der Entführung von Hanns-Martin Schleyer im Jahr 1977 die Mitarbeit des europaweit bekannten und auf die Verbrechensaufklärung spezialisierten niederländischen Hellsehers Gérard Croiset angefragt. Die Dokumente legen dar, dass Croiset tatsächlich stichhaltige Anhaltpunkte für den Aufenthaltsort des Arbeitsgeberpräsidenten liefern konnte. Demnach hätte Schleyer offenbar lebend gerettet werden können, wäre den Hinweisen ernsthaft genug gefolgt worden. Eine niederländische Studie aus dem Jahr 2003 beschäftigte sich anhand von 418 Fällen intensiv mit dem Einsatz von Hellsehern beim Auffinden vermisster Personen. In immerhin 15 Prozent der Fälle waren auf unterschiedliche Veranlassung Hellseher hinzugezogen worden.

Die starken Vorbehalte beim Einsatz der Hellseher sowohl bei den Behörden aus auch bei den Angehörigen dokumentieren dennoch eine gewisse Ablehnung gegenüber einer Einbeziehung außerhalb des Verstandes liegender Kräfte. Viele Menschen befürchten einerseits, als lächerlich hingestellt zu werden und andererseits, in ihren Erwartungen enttäuscht zu werden. Oftmals werden solch ablehnende Entscheidungen ohne genaue Aufklärung über die Praxis des Hellsehens getroffen. Eine Hellsehen Gratisberatung kann Neukunden von Viacarta.de dabei helfen, in einem 10-minütigen Gratisgespräch über Befangenheit zu sprechen und offene Fragen auszuräumen.

SMS Beratung

Senden Sie eine SMS mit dem Keyword ASTRO und Ihrer Frage + Name + Geburtsdatum an die Nummer:

82299

(1,99 €/SMS inkl. VF-Ant. 0,12 €/SMS, inkl. T-Mobile-Transp.)

0900242240

(MO Billing 1,99€/SMS)

9292

(MT Billing 3,00 CHF/SMS)

Kartenlegen

Kartenlegen 0800 Nummer

Das Kartenlegen ist eine Orakelmethode, die zwar jedem zugänglich ist, doch nicht jeder beherrscht sie. Man könnte sich natürlich einen …

Kartenlegen

Kartenlegen Frankfurt

Das kulturelle Leben in Frankfurt wird zwischenzeitlich auch durch die spirituelle Szene stark belebt bzw. bereichert. Diese ist zwar nicht …

Kartenlegen

Tarot Schweiz

Die Lesung der Tarotkarten erfordert nicht nur eine mediale Verbindung zur jenseitigen Welt, die der Hellseher mitbringt. Mindestens genauso wichtig …

Kartenlegen

Tarot Hotline

„Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“ – zwei Schwerter führen immer wieder dazu, dass ich zu keiner Entscheidung finde. …